Pferdefutter & Pferdemüsli

Wasser ist Leben – gleich zu Beginn möchten wir Ihnen sagen, dass eines der wichtigsten Nahrungsmittel für Pferde sauberes und stets frisches Wasser ist!

Je nach Wetterlage und Leistung benötigt ein Pferd täglich ca. 5-12 Liter pro 100kg Lebendgewicht. In den meisten Pferdeställen sind praktische Selbsttränken für die Pferde installiert.

Pflege & Hygiene

Kleintiere benötigen eine genauso intensive Pflege wie Hunde oder Katzen. Die richtige Hygiene im Zuhause der Nagetiere kann schon dabei helfen das Risiko einer Erkrankung zu verringern. In unserem Online Shop von Zoofachhandel Froodo finden Sie ein großzügiges Angebot rund um das Thema Pflege und Hygiene für Kleintiere. Unsere vielseitigen Produkte sind auf die Nager und deren Hygiene im Käfig bzw. Freigehege perfekt abgestimmt um den kleinen Haustieren ein langes, keimfreies Leben bieten zu können.

Trockenfutter für Hunde

Seinen vierbeinigen Freund mit Trockenfutter zu ernähren bringt viele Vorteile mit sich. Zum einen lässt sich das Futter besonders einfach in Dosen, Tüten, Futtertonnen oder ähnlichem Lagern.
Kauen für große! Das Knabbern an großen Kauartikeln, wie Röhrenknochen, Rinderkopfhautstangen, Schweinepfoten, Schinkenknochen oder Schweineohren, bereitet vielen Hunden besonders viel Spaß. Sie können sich lange damit beschäftigen, daran kauen, naschen und schlecken bis der letzte Krümel verschlungen ist. Dabei wird zusätzlich die Kaumuskulatur trainiert um für die kommenden Leckerbissen perfekt gerüstet zu sein!

B.A.R.F. für Katzen

Frischfutter, auch Barfen genannt, sind für die Ernährung von Katzen besonders wichtig, da sie den lebensnotwendigen Nährstoff Taurin enthalten (zum Beispiel enthalten in rohem Muskelfleisch oder auch Leber) sowie sich zur Zahnpflege eignen (zum Beispiel Trockenfisch oder auch Hähnchenhälse). Mit dem Frischfutter lässt sich aber nicht nur der Taurin-Bedarf decken, auch das für den Knochen- und Knorpelaufbau wichtige Calcium und Phosphor ist enthalten.

Nassfutter für Katzen

Nur das Beste für meine Katze – Die meisten unserer Stubentiger lieben Nassfutter. Der Grund dafür ist einfach. Die Vorfahren unserer geliebten Haustiere lebten in Wüsten und waren somit ständig auf die Flüssigkeit ihrer Beute angewiesen, da das Wasser nur sehr knapp war. Heutzutage leben unsere Katzen zwar nicht mehr so extrem, die Vorfahren stecken jedoch immer noch in ihnen. Auch unsere heimischen Wildkatzen decken ihren Flüssigkeitsbedarf überwiegend durch ihre Beute (in der bis zu 70% Flüssigkeit enthalten sind).

Einrichtung des Aquariums

Dem Aquarianerherz kann beinahe jeder Wunsch erfüllt werden. Das kleinste unter ihnen ist das Nano- Aquarium, dass einen Inhalt von 10- bis höchstens 36 Liter besitzt. Für Hobby- Aquarianer haben die beliebtesten Becken ein Volumen für 60- bis 100 Liter Wasser.

Pflege und Dekoration

Ein Aquarium sieht nicht einfach so wunderschön aus, es erfordert obendrein Zeit und Arbeit. Das regelmäßige Reinigen des Filters, welcher das Wasser von Kot der Fische und abgestorbenen Pflanzenteilen reinigt, ist daher unumgänglich. Zudem gibt es unzählige Mittel und Zubehör mit denen man sein Aquarium pflegen kann und es somit ein Blickfang bleibt.

Fische

Zierfische zählen neben Krabben, Garnelen und Schnecken zu den beliebtesten Aquarien- Bewohnern. Sie sind durch ihre Ausstrahlung und Farbenpracht wunderschön anzusehen, wirken meist beruhigend auf den Menschen und erfreuen Jung und Alt.

Nassfutter fürden Hund

Nur das Beste für meinen Hund – diese Regel verbindet uns als Hundebesitzer und Tierfreund. Denn egal ob als Assistenzhund, Arbeitstier, Sport- oder Freizeitpartner, unsere Hunde verdienen einen verantwortungsvollen Umgang. Die Grundbedürfnisse des Hundes für eine optimale Zufriedenheit werden immer größer und auch die Ernährung spielt dabei eine bedeutende Rolle.
n der heutigen Zeit weiß jeder, dass unsere Haus- und Hofhunde vom Wolf abstammen. Daher ist das Fressverhalten des Hundes ähnlich dem des Wolfes. Der Vorfahre vom Hund muss in der freien Wildbahn nach Beute suchen und ernährt sich von dem Fleisch, inklusive den Innereien und sogar den Knochen, denn das im Ganzen macht eine vollwertige Ernährung aus. Selbst Früchte und Wurzeln stehen auf seinem Speiseplan. Der Hund von heute hat durch den Lauf der Zeit das Privileg sich sein Futter regelrecht aussuchen zu können. Seine eigentliche Position, das Bewachen des Hofes zum Beispiel, besitzt er kaum noch, er gehört eben einfach zur Familie.
Das Barfen orientiert sich an dem ursprünglichen Fressverhalten von Hunden bzw. dessen Vorfahren, den Wölfen. Diese erlegen und fressen hauptsächlich Großwild. Dabei verzehren sie das ganze Beutetier bis auf die Knochen, also auch den Magen und seinen pflanzlichen Inhalt. Beim Barfen wird versucht, den Verzehr eines ganzen Beutetiers für den Hund zu simulieren.
2 von 4